2017

Jahresbericht der Präsidentin für das Vereinsjahr 2017, zu Händen der 11. Generalversammlung am 3. März 2018

Ein spannendes und erlebnisreiches Vereinsjahr liegt hinter uns. Wir konnten bei verschiedenen Anlässen und natürlich bei unserer Reise nach Amaroni unsere Gemeindepartnerschaft vertiefen und neue Erfahrungen machen.

2 Highlights in diesem Vereinsjahr
Unsere Vorstandssitzungen waren geprägt durch die Organisation des Risotto Essens und der Reise im Herbst nach Amaroni. Aber auch verschiedene kleinere und nicht weniger schöne Erlebnisse haben unser Vereinsjahr geprägt. Aber schön der Reihe nach.

Nähkurs in Amaroni
Der Nähkurs in Amaroni wurde bis im April weitergeführt. Eine sehr gute Erfahrung für alle Beteiligten. Über dreissig Frauen und auch Männer waren dabei. Mit viel Enthusiasmus, Freude und Arbeitseifer wurde an den verschiedenen Abenden genäht. Der Lehrer ist Schneider und das sieht man an den Ergebnissen, wie ihr auf den folgenden Fotos sehen könnt.

Kochbuch Kochkurs mit Renato
Severin Walker konnte das Kochbuch mit den Rezepten im Mai fertigstellen. In Amaroni geht halt alles etwas länger, aber wir denken, dass die Teilnehmer des Kochkurses nach etwas längerer Wartezeit doppelt so viel Freude am nachkochen haben. Vorstellung unseres Vereines im Heft Weiterbildung der Gemeinde Risch. Jedes Jahr wird zu Beginn des neuen Schuljahres das neue Weiterbildungsheft unserer Gemeinde in alle Haushalte verteilt. Wir konnten unseren Verein in diesem Heft vorstellen und gleichzeitig auf unsere Kochkurse aufmerksam machen. In diesem Jahr haben wir uns etwas Neues einfallen lassen. Mitglieder unseres Vereins verraten uns ihre Geheimnisse rund um die kalabrische Küche. Der Kurs «Kochen wie bei der Nonna aus Amaroni» hat im November stattgefunden. Und der Kurs «Pasta wie bei der Nonna in Amaroni» findet in drei Wochen statt. Es hat noch freie Plätze.

Abschied
Mit grosser Bestürzung mussten wir vom viel zu frühen Tod unseres guten Freundes und „Hauskoch- und Bäcker Enzo Kenntnis nehmen. Enzo hat unseren Verein immer tatkräftig und sehr engagiert unterstützt. An all unseren vorherigen GV’s hat er jeweils mit seinem Team das Essen mit viel Herzblut zubereitet. Immer war er schon am Nachmittag hier und hat alle Vorbereitungen getroffen. Nichts war ihm zu viel. Wie haben wir all seine feinen Menüs und seine einmaligen Torten zu unseren Festen genossen und in bester Erinnerung. Vor allem aber vermissen wir dich Enzo, weil du ein toller Mensch warst. Eben der absolut einzigartige Enzo Scicchitano. Wir alle halten Dich in bester Erinnerung und in unseren Herzen.
Gleichzeitig gedenken wir allen Angehörigen und Freunden unserer Vereinsmitglieder, die im letzten Jahr verstorben sind.

Risottoessen gemeinsam mit dem Musikverein Rotkreuz
In diesem Jahr war das Risottoessen etwas besonders. Einerseits weil wir es gemeinsam mit einer Festivität des Musikvereins Rotkreuz zu ihrem 50-jährigen Jubiläum organisierten und andererseits, weil es durch das schlechte Wetter im Dorfmattsaal stattgefunden hat. Die Vorbereitungen und das Organisieren brauchte darum etwas mehr Zeit und vor allem mehr Helferinnen und Helfer. An dieser Stelle ein riesiges Dankesschön an alle, die uns dabei unterstützt haben und ein ebenso grosses Danke an den Gemeinderat Risch, der uns mit der Spende für die Saalgebühr unterstützt hat. Alois Reding hat ein tolles Risotto gekocht und auch das Dessert von Marianne Dönni fand riesigen Anklang. Tolle Stimmung durch die deutsche Partnermusik des Musikvereins war angesagt. Der Musikverein Weissensberg mit ihren lüpfigen bayrischen Klängen und das Temperament der Italiener, vermischt mit uns ruhigen Schweizern war toll. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer und natürlich an alle, die mit dabei waren.

Dorfmärt am 30. September 2016
Auch in diesem Jahr waren wir wieder auf dem Dorfmärt präsent. Und Gregorio hat schon wieder verschlafen! Dafür hat er sich dann beim Service doppelt ins Zeug gelegt. Wir durften viele Gäste bewirten, da das Wetter in diesem Jahr wirklich gut war. Wie immer, eine schöne Gelegenheit, unseren Verein zu präsentieren.

Reise nach Amaroni
Nach grossem Hin und Her und den Unsicherheiten betreffend Air Berlin bis kurz vor Abflug, konnte unsere Reise wie geplant starten.

Ungekürzter Reisebericht von Erich unterstütz von Joachim Kreuter: Die Reise nach Amaroni. «Wer macht das beste Risotto?»

Am Morgen den 6.Oktober trifft sich die Gruppe am Bahnhof Rotkreuz um gemeinsam nach Kloten zu fahren. Der Flug startet pünktlich und wir landen um 13.30 Uhr in Lamezia. Mit zwei Kleinbusse fahren wir ins Dorf damit wir die Wohnungen beziehen können. Jetzt wird es Zeit, dass der Magen etwas zur Stärkung bekommt. Es gibt im Forum feinen Spezialitäten aus Kalabrien. Wir machen eine kleine Siesta in den Wohnungen um uns in der Plaza Bar einen Apero zu gönnen. Im Arcobaleno bei Anita werden wir mit einem feinen Risotto a funghi, Carne an einer Weinsosse und zum Abschluss mit einem Tiramisu verköstigt. Wer noch nicht ins Bett will trifft sich noch in der Plaza Bar zu einem Gute Nacht Drink. Einige wachten in der Nacht zum Samstag auf und hören wie es regnet. Glücklicherweise brauchten wir den Schirm aber am Samstag nicht, denn rechtzeitig zum Rundgang im Dorf kommt die Sonne zum Vorschein. Lisa die in der Schweiz aufgewachsen ist, übersetzte uns die Erklärungen von Rosa am Rundgang. Die Nähmaschinen die wir revidiert haben waren in einem kleinen Raum untergebracht wo auch der Kurs durchgeführt wurde. Mit Stolz zeigten Sie uns das Unterstufen Schulhaus und das Oberstufen Schulhaus und wir staunten über die Disziplin der Schüler. Der Rundgang führte uns zur Kirche Santa Barbara die teilweise renoviert wurde. Ein Besuch bei Auxilia durfte nicht fehlen wie auch die Plaza die Risch. Es ist wieder Zeit zum Essen den Apero nehmen wir im Café Mauro ein. Das Mittagessen geniessen wir im La Locanda wo wir mit Fisch Gerichten verwöhnt werden. Zur Vorspeise gibt es viererlei Meeresfrüchte dann ein Risotto mit Meeresfrüchten und ein feines Dolce. Um das Essen zu verdauen besuchten wir die Familie Bova und beobachteten die Herstellung von Olivenöl. Am Abend zeigte uns Teresa mit Stolz die Bibliothek die sie selber eingerichtet haben. Die Zutaten: Eine fixe Idee, viel Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft, dazu ein leerstehender Raum im Schulhaus, viel Farbe und noch mehr Frontarbeit. Das Vorhaben «Eine Bibliothek für Amaroni» ist gelungen, wie sich die Besucherinnen und Besucher aus der Schweiz vergewissern konnten. Zum Nachtessen ins San Luca machten wir einen kleinen Spaziergang wo wir mit dem Gemeinderat von Risch und Ihren Damen gemeinsam speisen konnten. Jetzt konnte das Essen starten wo wie ein Wunder Risotto ai funghi zur Hauptspeise aufgetischt wurde. Jetzt fragt sich der eine oder andere sind wir zu einem Risotto Wettbewerb eingeladen worden. Zur Verdauung gibt es einen kleinen Spaziergang ins Dorf zu einem Abenddrink in der Plaza Bar. Am Sonntag wurde uns ein Frühstück in der Plaza Bar offeriert bevor es an den Strand ging.
Einige benutzten die Möglichkeit zum Schwimmen bevor wir ein reichhaltiges Mittagessen bei Renato im Lido di Squillace zu uns nehmen konnten. Der Tisch hat sich durchgebogen mit den Köstlichkeiten die Renato zubereitet hat für uns. Im Dorf trafen sich die Gemeinderäte der beiden Gemeinden zum Austausch von Vorschlägen damit die Partnerschaft vertieft werden kann. Jetzt wird es Zeit um ans Fest «Wein und Musik» zu gehen das extra wegen unserem Besuch auf Sonntag verschoben wurde. Es ging nicht lange und unsere Tänzer konnten ihre Beine nicht mehr halten. Am Montag nach dem Frühstück mussten wir unsere Koffer im Car verstauen und es zeigte uns, dass alles Schöne ein Ende hat. Aber es lag noch ein ganzer Tag an Sehenswürdigkeiten vor uns, und das bisschen Regen konnte unsere Stimmung nicht trüben. Tropea eine Stadt am Meer war auch mit ein paar Tropfen Regen wunderschön. Und wie ich erfahren durfte ist die Welt klein und den Zuger Politiker kann man nicht aus dem Weg gehen. Zum Mittagsessen ging es in das schöne Hotel Stella Marina wo wir verschiedene Käsesorten geniessen konnten, natürlich gab es auch Pasta mit Meeresfrüchten, aber kein Risotto! Am Nachmittag bei einer schönen Fahrt dem Meer entlang sah ich das die salsiccia an einem Baum gewachsen ist Ha Ha! (Lufttrocknen der Würste am Baum)
Als letzter Punkt vor unserem Abflug besuchten wir noch das Country Resort Popilia wo wir eine feine Gelatto geniessen konnten. Es wird Zeit der Flieger wartet und am Flughafen sind wir überzeugt, dass es ein Wiedersehen in Amaroni geben wird. Ciao e Grazie Amici. Eine 6er Gruppe blieb noch eine Woche länger und wurde am Mittwoch von den Teilnehmern des Nähkurses zu einer Pizza eingeladen. Es war ein toller Abend und es wurde klar, dass die Nähkurse vor allem bei jüngeren Frauen sehr beliebt sind. Ein grosses Dankeschön an Isabella Dössegger, die mit ihren Selbstgenähten Geschenken aus der Schweiz viel Freude verbreitete.

Kochkurs «Kochen wie bei der Nonna aus Amaroni»
So war der Kurs ausgeschrieben: Kalabrische Köstlichkeiten wie unsere Nonna es macht! Ein feines süditalienisches Menü mit Antipasti, Pasta e Secondo und vielleicht darf es auch noch ein «Dolce» sein? Die beiden Barbaras verraten Ihnen die Rezepte ihrer Nonnas.
Wir durften 11 neugierige Kursbesucher besuchen und das spezielle und Schöne daran war, dass wir fast niemanden kannten und wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern so auch Amaroni etwas näherbringen könnten und das eine oder andere Gesicht auch heute hier begrüssen dürfen. Barbara Anastasio hat den Abend hervorragend vorbereitet und Vincenzo Pungitorre unterstütze Spontan, Danke. Hier kurz das Menue: als Antipasti, zum Aperowein backten wir feine Zepoole, als Primo Pasta al Forno als Secondo Braciolone und beim Dolce Frutta con Gelatti mussten die meisten beim Gelati forve geben. Es war ein wirklich schöner Abend mit vielen spannenden Begegnungen und hervorragender Küche a la Barbara von Amaroni. Der nächste Kurs findet am 26. März statt und es hat noch einige freie Plätze, wer also mitmachen möchte kann sich noch anmelden. «Pasta wie bei der Nonna aus Amaroni» Selbstgemachte Pasta, ein Muss in der italienischen Küche. Dazu die passende Sauce der Nonna. Unsere Pastaprofis, zeigen Ihnen, wie das geht. Dieses Mal werden Salvatore Scicchitano und Barbara Anastasia ihre kulinarischen Geheimnisse aus Amaroni verraten.

Weihnachtsgrüsse aus Amaroni
Antonio Ruggiero Präsident der Amici di Risch hat uns einige Kisten Orangen Geschenk. Danke an Tino für die günstigen Transporte, die wir immer wieder bei ihm buchen dürfen. Die Männer vom Vorstand haben die Orangen an Passanten im Dorf verteilt. Die Reaktionen waren sehr positiv.

Zum Abschluss unseres Vereinsjahres kann ich sagen es war ein spannendes und erlebnisreiches Jahr. Ich danke an dieser Stelle meinen Kolleginnen und meinen Kollegen vom Vorstand ganz herzlich für das grosse Engagement und die gute Zusammenarbeit. Danke für die grosse Unterstützung der Gemeinde und des Gemeinderates, allen Gönnerinnen und Gönnern, aber vor allem auch unseren Mitgliedern für die treue Unterstützung und das Mitmachen zu Gunsten unserer Partnerschaft mit Amaroni.

 

Rotkreuz, 27.02.2018
Die Präsidentin Maria Wyss-Stuber

Zurück

Verein «Amici di Amaroni»

Der Verein «Amici di Amaroni» pflegt und vertieft die Gemeindepartnerschaft.

Mehr…

Vorstand

Acht Amici di Amaroni engagieren sich im Vorstand des Vereins.

Mehr…

Werde Mitglied!

Als Mitglied unterstützen Sie unsere Gemeindepartnerschaft und bekommen immer unsere neusten Informationen.

Mehr…